Meldung

Europa in Sport, Kultur und Debatten

09.06.2024

Deutsch-französisches Engagement macht Europa erlebbar! Zahlreiche Projekte, die der Bürgerfonds fördert, stellen Europa bewusst in den Mittelpunkt ihres Austauschs – insbesondere im Hinblick auf die Europawahlen 2024. Von Kunst und Medien über Sport bis hin zur Politik: Die Projektvielfalt zeigt, wie viele Möglichkeiten es gibt, die europäische Idee mit Leben zu füllen und zu stärken.

Im Europäischen Parlament schlägt das Herz der europäischen Demokratie. Zum Deutsch-Französischen Tag Januar besichtigte die Deutsch-Französische Gesellschaft Duisburg gemeinsam mit einer Gruppe des deutsch-französischen Kulturzentrums in Touraine das Parlament und tauschte sich dort auch mit EU-Abgeordneten aus.

„War das beeindruckend! Ich bin so froh, dass ich das jetzt mal mit eigenen Augen gesehen und erlebt habe. Man bekommt eine andere Einstellung zu der Institution.“

– Teilnehmerin

Auch die Städtepartnerschaft Dachau/Léognan oder Bingen/Nuits-St-Georges unternahm einen Ausflug nach Straßburg, wo die Teilnehmenden neben der Besichtigung des Parlaments auch ein bisschen Fernsehluft bei ARTE schnuppern konnten.

„Für die Mitglieder unserer Städtepartnerschaft war dieser Besuch und auch die Führungen in Straßburg ein Gewinn, der alle noch intensiver verbindet.“

– Organisatorin

Während Europa zur DNA von ARTE gehört, ist dies in anderen Medien weitaus weniger selbstverständlich. Daher haben Vertreter*innen der Europäischen Bewegung Elsass, des Presseclubs in Straßburg und des Bayerischen Journalistenverbands sich darüber ausgetauscht, wie Berichterstattung über europäische Themen verstärkt werden kann.

Auch in Sport-Projekten kann man sich aktiv mit Europa auseinandersetzen: Das zeigt beispielsweise die Initiative „Run for Europe“, die eine Laufveranstaltung entlang des Rheins und Europafest miteinander verbunden hat.

Mit einer Radtour hingegen wollen Sportler*innen aus Mainz (Rheinland-Pfalz) und Duttlenheim (Grand Est) bei ihrer Tour auf das Thema Wahlenthaltung aufmerksam machen: Daher wird nicht nur in deutsch-französischen Tandems geradelt, sondern auch über die Rolle von Sportvereinen für die Mobilisierung zu den Europawahlen diskutiert.

Und natürlich bieten kulturelle Formate vielerlei Möglichkeiten, für Europa zu sensibilisieren: So wie etwa bei einem Konzert in Schweigen-Rechtenbach, mit dem der Landkreis Südliche Weinstraße unter der Schirmherrschaft der Europaabgeordneten Christine Schneider am 5. Mai an die Gründung des Europäischen Rates erinnert hat.

„Die Musik unseres deutsch-französischen Jazz-Ensembles, das sich aus Musikerinnen und Musikern unserer beiden benachbarten Musikschulen zusammensetzt, bringt Menschen von ,hiwwe und driwwe‘ zusammen.“

– Dietmar Seefeldt, Landrat im Landkreis Südliche Weinstraße.

Oder etwa bei der Ausstellung „Trait d’union – Bindestrich“, die im Rahmen des Europamonats Straßburg die Werke deutscher und französischer Künstler*innen ausgestellt hat.