Über uns

Auf einen Blick

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds berät, vernetzt und finanziert Projekte, die die deutsch-französische Freundschaft und Europa in der Breite der Bevölkerung erlebbar machen. Er fördert eine Vielzahl an Formaten und Themen, ist niedrigschwellig und steht allen Akteuren der Zivilgesellschaft offen.

Der Bürgerfonds geht auf den im Jahr 2019 zwischen Deutschland und Frankreich geschlossenen Vertrag von Aachen zurück und wurde im April 2020 errichtet. Er wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) umgesetzt und wird zu gleichen Teilen von der Bundesregierung und der französischen Regierung finanziert. 2021 steht ihm ein Jahresbudget von 2,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Selbstdarstellung herunterladen (PDF, 2 Seiten)

Flyer herunterladen (PDF)

Was wir bieten:

Der Bürgerfonds finanziert

  • Was? Gruppenaustausch- oder Individualprojekte, Veranstaltungen, Forschungsvorhaben oder digitale Projekte.
  • Wen? Gemeinnützige Vereine, (Städte-)Partnerschaftsvereine, Gebietskörperschaften, Wissenschaftliche Institute, Bildungs- und Ausbildungszentren, gGmbHs, Stiftungen, Bürgerinitiativen & informelle Gruppen (jeweils mindestens 3 Personen).
  • Womit? Der Bürgerfonds unterstützt in 4 Förderkategorien: von kleinen Finanzspritzen bis zu 5.000 €, über größere Beträge von bis zu 10.000 € bzw. 50.000 € bis hin zur Finanzierung von Leuchtturmprojekten mit über 50.000 €. Übernommen werden bis zu 80 % der Kosten für Reise, Aufenthalt, Organisation, Material, Fortbildungen und Honorare.

Der Bürgerfonds berät

  • 14 Regionale Berater*innen in ganz Deutschland und Frankreich vertreten den Bürgerfonds vor Ort. Sie sind selbst in zivilgesellschaftlichen Organisationen aktiv und teilen ihre Erfahrungen im Organisieren deutsch-französischer Projekte mit Engagierten aus der Region: Sie helfen kostenlos und unverbindlich bei der Programmgestaltung, beraten zu pädagogischen Methoden, geben Tipps zur Budgetplanung oder unterstützen bei der Auswertung des Projekts.
  • Auch das Bürgerfonds-Team steht Antragsstellenden und Projektträgern gerne beratend zur Seite.

Der Bürgerfonds vernetzt

Eine Online-Suchbörse hilft beim Finden einer Partnerorganisation im anderen Land.

Was uns wichtig ist:

Der Bürgerfonds steht allen offen:

Projekte zu verschiedensten Themen werden gefördert. Weder Sprachkenntnisse noch ein bestimmtes Alter sind Fördervoraussetzung. Außerdem können bereits informelle Gruppen ab 3 Personen einen Förderantrag stellen.

Der Bürgerfonds ist niedrigschwellig:

Es gibt keine Mindestdauer für Projekte und auch vermeintlich „kleinere“ Initiativen können einen finanziellen Zuschuss bekommen. Förderanträge können das ganze Jahr über einfach online gestellt werden. (Nur für Projekte aus Kategorie 4 gibt es feste Antragsfristen, die online bekanntgegeben werden.)
 

Förderantrag stellen

Wer sich deutsch-französisch engagieren will, kann auf uns zählen:

Der Bürgerfonds bietet kostenlose und unverbindliche Beratung, Unterstützung vor Ort sowie eine Online-Suchbörse für Partnerorganisationen.

Woran wir glauben:

  • Europa ist ein Gemeinschaftsprojekt: Jede*r soll spüren, was es heißt, europäisch zu sein. Und: Damit die europäische Einigung ein Erfolgsprojekt bleibt, braucht es uns alle.
  • In jeder deutsch-französischen Begegnung steckt ein europäischer Kern: Deutschland und Frankreich tragen ganz wesentlich dazu bei, Europa voranzutreiben und das gilt nicht nur auf politischer Ebene, sondern auch für die Beziehung zwischen den Zivilgesellschaften beider Länder.
  • Eine starke Zivilgesellschaft hält unsere Gesellschaft zusammen – auch über Grenzen hinweg: Engagement bedeutet Begegnung und Solidarität, Ideen und Innovation – hoch zwei, wenn Akteur*innen dies- und jenseits des Rheins sich gemeinsam engagieren.
  • Deutsch-französisches Engagement ist eine bereichernde Erfahrung für alle: Wer ein deutsch-französisches Projekt organisiert, lernt dazu. Wer an einem deutsch-französischen Projekt teilnimmt, erweitert seinen Horizont. Wer sich über Grenzen hinweg engagiert, erfährt freundschaftliches Miteinander. Und je nach Format geht die Strahlkraft eines deutsch-französischen Projekts sogar über die aktiv Teilnehmenden hinaus.

Entstehung & Umsetzung:

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds geht auf den 2019 geschlossenen Vertrag von Aachen zurück, mit dem Deutschland und Frankreich ihre Zusammenarbeit 56 Jahre nach dem Elysée-Vertrag (1963) bekräftigen. Eine der Vereinbarungen: gemeinsame zivilgesellschaftliche Initiativen und Städtepartnerschaften stärken.

Die Umsetzung liegt beim Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), das den Bürgerfonds während einer Pilotphase bis Ende 2022 etabliert.

Das Jahresbudget in 2021 des Bürgerfonds beträgt 2,4 Millionen Euro. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das französische Bildungs- und Jugendministerium (DJEPVA) stellen jeweils 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.

 

  • 22. Januar 2019 – Deutschland und Frankreich bekräftigen mit dem Vertrag von Aachen ihre Zusammenarbeit, die mit dem Elysee-Vertrag von 1963 ihren Anfang genommen hatte.
    Neben enger Kooperation etwa in Wirtschafts- oder Verteidigungsfragen wird z.B. auch beschlossen, Schul- und Berufsabschlüsse anzuerkennen und den gegenseitigen Spracherwerb zu fördern. Schließlich sollte die deutsch-französische Freundschaft auf zivilgesellschaftlicher Ebene gestärkt werden – mit einem gemeinsamen Bürgerfonds, „der Bürgerinitiativen und Städtepartnerschaften fördern und unterstützen soll, um ihre beiden Völker einander noch näher zu bringen.“ (Artikel 12)

 

  • 1. September 2019 – Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) beginnt im Auftrag der beiden Regierungen mit dem Aufbau des Bürgerfonds. Das DFJW wird die Pilotphase des Bürgerfonds insgesamt 3 Jahre lang steuern.
    Das DFJW ist aus der deutsch-französischen Freundschaft nicht mehr wegzudenken – nicht nur historisch bedingt als Projekt der Annäherung zwischen der jungen Generation in Deutschland und Frankreich; sondern auch durch seine Expertise, passende Programme für unterschiedliche Zielgruppen zu entwickeln, Antragsverfahren transparent und effizient zu gestalten und die nachhaltige Wirkung von Begegnungen zu gewährleisten. Nicht zuletzt erreicht das DFJW in seinem Netzwerk tausende Akteure der deutschen und französischen Zivilgesellschaft.
    Angegliedert an die Struktur des DFJW erhält der Bürgerfonds eine eigene, vom DFJW unabhängige Sichtbarkeit. Das heißt: eigenes Team, neue Zielgruppen, andere Förderrichtliinen, eigenes Verwaltungsbudget und eigene visuelle Identität.

 

  • 16. April 2020 – Der Bürgerfonds geht an den Start.
    Ab jetzt können Ideen und Förderanträge ganzjährig eingereicht werden.